Themabewertung:
  • 4 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Algorithmen lernen
#71
Wink 
(08.01.2010, 18:02)crisis schrieb: Meine Frage an euch:
Wie lernt ihr Algorithmen?

Ziel des ganzen:
Mehrere Methoden zum lernen von Algorithmen zusammentragen und erläutern. Ich werde die neuen Methoden dann immer hier eintragen.

Die Methoden:
  1. Ablesen und einprägen:
    • Methode:
      Den Algorithmus abschreiben oder ablesen und dabei die Bewegungsabläufe im Kopf am Würfel mitgehen. Wiederholen, bis die Bewegungsfolgen automatisiert sind (= sogenanntes 'muscle memory')
    • Vorteile:
      • Schnell
      • Immer und überall durchführbar
      • Man lernt gleich die Fingertricks mit
    • Nachteile:
      • Algorithmus muss für andere Disziplinen erneut erlernt werden
      • kann nicht mehr langsam ausgeführt werden
      • kann nicht mehr aus dem Gedächtnis aufgeschrieben oder aufgesagt werden


  2. Algorithmus analysieren und Klammern setzen:
    • Methode:
      Den Algorithmus analysieren, auf wiederholende Abschnitte achten und Klammern setzen.
    • Vorteile:
      • Man muss sich nur die Anzahl der wiederholenden Klammern merken
      • Durch die einzelnen Abschnitte lernt man besser
    • Nachteile:
      • Das Klammern setzen muss man meist selbst machen
      • Kostet Zeit


  3. stur auswendiglernen
    • Methode:
      Den Algorithmus auswendig merken, sodass man sich die einzelnen Bewegungen im Kopf aufsagen kann
    • Vorteile:
      • Ausführung kann unterbrochen und wieder problemlos weitergeführt werden
      • Algorithmus auch direkt für z.B. onehanded o.ä. gelernt
      • Algorithmus kann aufgesagt oder aufgeschrieben werden.
    • Nachteile:
      • langsame Ausführung
      • Einprägen braucht viel Zeit
      • keine Fingertricks mitgelernt
      • braucht viel Übung, bis man ihn schnell kann

Also ich habe Angefangen zu Cuben und habe mir die Algorithem auf einen Zettel geschrieben und dann versucht den Rubiks Cube zulösen und nach zwei drei Tagen konnte ich den Cube ohne große Probleme lösen!

Liebe Grüße von

xXSpeedCuberXx Big Grin
Zitieren
#72
Ich habs bei den PLLs so gemacht, dass ich immer mit der Liste von allen PLLs gelöst hab und dann wenn ich nach 1 tag or höchstens 2 gemerkt hab, dass der Algo n bisschen sitzt, dann hab ich ihn gefestigt. Smile
Zitieren
#73
ich hab es eig immer mit muscle memory gemacht, kann sie langsam aufsagen, wenn ich sie dazu drehe, ansonsten aber nicht Smile
Zitieren
#74
Ich hab´Algorithmen nach Bildern gelernt
Zitieren
#75
Ich merke mir das durch Fingertricks, wie ich die Fingern bewege und dann die Bilder. Das wiederhole ich blind, dann mache ich nächsten, danach wiederhole ich die vorherigen wieder.

am nächsten tag wiederhole ich die moves langsam wieder und präge mir manche situationen spezifisch ein.

Danach gehe ich den zug ein paar mal im kopf durch und wiederhole alle. Dann solve ich den würfel sehr oft und am tag darauf sind die moves intus..

Da lerne ich die moves schnell und kann sie notfalls auch für pochmann da ich die blind geübt habe..


Ist zwar einiges an aufwand aber es klappt bei mir wunderbar.. hab damit alle 21 PLLs in 4 stunden gelernt. Am nächsten tag 2 stunden mit wiederholen verbracht und jetzt kann ich die alle wunderbar.

Hilft sehr um algorythmen schnell zu lernen..

Ich stelle mir dann noch vor warum ich diesen zug so mache und was passiert,da ich auch die PLLs und OLLs halbwegs intuitiv beherrsche Smile

Probiert das mal aus es hilft wirklich Big Grin

MfG,
Speedchrisi!


PS: hab 1 tag gebraucht um LBL zu lernen und 2 tage für Fridrich.
Roux und Petrus habe ich jeweils in 30 minuten gelernt.

4x4x4 hab ich in 2 tagen mit allen sonderfällen und 5x5x5 konnte ich ohne sonderfälle und mit sonderfälle 3 tage Smile


Gesendet von meinem LT18i mit Tapatalk 2
Fridrich Methode:

Full PLL
37 / 57 OLL
Intuitiv F2L

Ortega

PB: 19.00 Angel
Average of 5: 24.38 Cool
Zitieren
#76
Ich habs bis jetzt immer mit Methode "stures Auswendiglernen" gemacht - wie in der Schule eben auch! Big Grin
Vielleicht bin ich deshalb so langsam. Aber das mit dem muscle memory kapier ich nicht so ganz. Ist doch eig. gar nicht so anders als die Auswerndiglernmethode!? Man prägt sich halt erst im Kopf ein und probierts dann am Würfel aus oder wie?
Zitieren
#77
Nö.^^ Sonst würdes ja genauso heißen bzw. sonst würde man es ja nicht muscle memory nennen.
Deine Finger können sich Bewegungsabläufe merken. Wenn du zum Beispiel einen Algorithmus ausführst, kannst du ja (überspitzt gesagt) auch nicht ständig nebenher sagen, welche Zugfolgen du jetzt gerade ausführst.
Deine Hände sind also schonmal schneller im Ausführen von Zugfolgen als dein Kopf. Und irgendwann prägt sich eine Zugfolge ein und du musst auch gar nichtmehr wirklich im Kopf wiederholen, was für Züge du machen musst. Deine Finger erledigen das dann schon selbst Wink.
Zitieren
#78
Aaaahhhh! Jetz kapier ichs. Ja, klar. Gibt ja viele Dinge, die man einfach macht, ohne drüber nachzudenken - dann muss das ja auch beim Cuben funzen. Und jetzt macht der Name (muscle memory) natrülich auch Sinn! Big Grin
THANX!
Zitieren
#79
Also ich hab mir karteikarten gemacht. Auf der einen Seite die ausgangsituation und auf der anderen den passenden algo. Dann einfach mischen und los geht's, bild angucken Algorithmus dazu im Kopf aufsagen und/oder am cube ausführen. Wenn alles gestimmt hat karteikarte rausnehmen und so den Stapel abarbeite. Altes Vokabeln-lernkonzept. Big Grin Anfangs ein bisschen aufwendig aber effektiv
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste